Schulleben

Schuljahr 2016-2017

Rückblick der Deutsch-Intensiv-Klassen (DiKla) in der Taubenbergschule

Vor einem Jahr, als die Menschen wegen des Kriegs und der Verfolgung sowie der Unterdrückung aus ihren Heimatländern zu uns fliehen mussten und Schutz auch in Idstein gesucht haben, war für die Schulleitung der Taubenbergschule eines klar, dass sie sich für die Beschulung deren Kinder verantwortlich fühlte.
Keiner hatte damals eine Vorstellung von den schulischen Abläufen und außerschulischen Rahmenbedingungen. Nach und nach erfahren wir mehr von den großen kulturellen Unterschieden und den damit verbundenen unterschiedlichen Sozialisationsformen unserer Schülerinnen und Schüler. Deren Vielfalt mit unseren Normen und Werten zu vereinbaren und dabei schulisches Wissen zu vermitteln, war und ist die Herausforderung, der sich die Schulleitung mit Zuversicht gestellt hatte und der wir uns heute noch stellen.
Aufgrund des Schülerzahlenanstiegs wurde seit Februar 2016 eine weitere Intensivklasse in unserer Schule eingerichtet. Somit konnte man die Schülerinnen und Schüler nach ihrem Leistungsstand differenzieren und mit ihnen in optimierten Rahmenbedingungen arbeiten.

Zu uns kommen nicht nur Flüchtlingskinder, sondern auch Kinder ohne Deutschkenntnisse, deren Eltern aus unterschiedlichen Gründen nach Deutschland gezogen sind. D. h. es sind nicht nur die kulturellen Unterschiede, sondern auch verschiedene Bildungsbiografien, die uns vor die eigentliche Herausforderung stellen, die wir meistern müssen.
Denn wir haben zurzeit 28 Schülerinnen und Schüler aus 11 unterschiedlichen Nationen zwischen 6 und 13 Jahren. Die Leistungsspanne spiegelt sich nicht nur im Altersunterschied wider, sondern auch im Entwicklungsprozess, den sie in ihren Heimatländern und während der Flucht gemacht haben.

Das primäre Ziel unserer Arbeit ist den Schülerinnen und Schülern die
Grundlagen der deutschen Sprache zu vermitteln. Es gibt viele Privatschulen, die mit bilingualem Unterricht werben. Dies leisten wir als Schule jeden Tag, in Deutsch.
Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler sowohl sprachlich als auch inhaltlich auf den Regelunterricht vor. Wenn das gelungen ist, ist dies der Einstieg in die Regelklasse die erste Stufe auf einer Leiter, die weit führen kann. Denn diese Kinder beherrschen ihre Muttersprache, Deutsch und später noch eine oder eine weitere Fremdsprache. Dann sind sie nicht nur mehrsprachig, sondern vielsprachig. Bis zum Erlangen dieses Ziels gibt es viele Herausforderung zu meistern.

Alle Kinder, die zu uns kommen, bringen einen Rucksack der besonderen Art mit sich. Dies reicht von Heimweh bis zum Verlust der Familie.
Wir wissen alle, welche Herausforderungen der Schulalltag heute mit sich bringt. Dies nun gepaart mit den leidvollen Erfahrungen, dem Eintauchen in eine völlig neue Kultur und in eine „Fremdensprache“ ermöglicht Ihnen einen Einblick in unseren Schulalltag.

Es gibt auch viele schöne Momente, die unsere Anstrengungen honorieren. Als Beispiel möchte ich einen Jungen nennen, der Anfang Februar zu uns kam, ohne einziges Wort Deutsch zu sprechen. Heute ist er soweit, im Regelunterricht zu hospitieren. Nicht nur seine schulische Leistung ist erfolgreich, sondern auch auf dem Fußballplatz schießt er viele Tore und ist bei seinen Mitspielern anerkannt.
Auch die zahlreichen Unterstützungen aus dem Schulumfeld, die unsere Schülerinnen und Schüler erfahren dürfen, möchte ich an dieser Stelle besonders betonen und sie namentlich erwähnen. Es sind z. B. die Familien Koops und Esche, die unseren Kindern einen liebevoll gestalteten Adventskalender geschenkt haben und die Familie Esche mit ihrer großartigen Wunschbaumaktion, der Nikolausbesuch des Fördervereins, die Theatereintrittskarten-Sponsoring einer privaten Initiative (FFOpen), das Aktionsbündnis „Idstein macht die Augen auf“ etc. Vielen herzlichen Dank dafür! Durch ihre Unterstützungen werden positive Signale gesetzt, die für unsere Schülerinnen und Schüler von großer Wichtigkeit sind. Denn wir wollen ihnen zeigen, dass sie bei uns willkommen sind und zu uns gehören!

Ich wünsche Ihnen ein frohes Fest und ein glückliches neues Jahr!

(Frau Münzer)


Deutsch-Intensiv-Klassen (DiKla)

Zu Beginn des Schuljahrs 2016/17 startete die Taubenbergschule mit 28 Schülerinnen und Schüler in zwei Deutsch-Intensiv-Klassen aus 11 verschiedenen Nationen zwischen 6 und 13 Jahren.
Das Ziel der Deutsch-Intensiv-Klasse ist den Schülerinnen und Schüler ohne Deutsch-Vorkenntnisse die Grundlage der deutschen Sprache zu vermitteln und sie sowohl inhaltlich als auch sprachlich auf den Regelunterricht vorzubereiten.
Die ersten Schüler hospitieren schon in den Regelklassen und werden in Kürze den Sprung in die Regelklasse packen. Die fleißigen Schülerinnen und Schüler werden durch verschiedene Aktionen unterstützt, wie z. B. einen besonderen Adventskalender, den die Familien Koops und Esche gespendet haben oder eine Wunschbaumaktion, bei der sich unsere Schülerinnen und Schüler etwas wünschen dürften. Auch diese Aktion wurde durch Familie Esche initiiert und unterstützt. An dieser Stelle ein herzliches
DANKESCHÖN!

(Frau Münzer)


Schwimmwettkampf der Grundschulen des Rheingau-Taunus-Kreises

Am Nikolaus, den 6.12.2016, nahm die Taubenbergschule mit einer achtköpfigen Mannschaft am Schwimmwettkampf der Grundschulen teil. Vier Mädchen und vier Jungen durften mit Frau Molter und Frau Haasen ins Rheingaubad nach Geisenheim fahren. In den Wochen zuvor konnten alle ViertklässlerInnen zeigen, wie schnell sie auf 25m schwimmen (Brust) und wie weit sie tauchen können. So qualifizierten sich Nele Astor (4a), Emma Frößl (4a), Charlotte Brade (4c) und Lisanne Rohlf (4c) für den Wettkampf. Bei den Jungen waren es Daniel Aebert (4c), Johannes Maxeiner (4c), Timo Herbst (4c) und Florian Monnse (4a). Insgesamt nahmen 11 Grundschulen an dem spannenden Wettkampf teil. Nach dem Brustschwimmen und Weittauchen gab es noch eine Staffel. Unsere SchwimmerInnen haben gute Ergebnisse erkämpft und wir waren am Ende sehr stolz auf unseren 6. Platz.

(Frau Haasen)


Der Nikolaus zu Besuch an dem Taubenberg

Auch in diesem Jahr besuchte der Nikolaus die Igelklasse und das erste Schuljahr. Schon Tage vorher wurden Gedichte geübt und Lieder geprobt. Voll Vorfreude warteten die Kinder auf ihn.
Als es dann endlich an die Tür klopfte, bereitete sich eine erwartungsvolle Stille aus. Der Nikolaus -von imposanter Größe- betrat mit seinen Gehilfen den Engeln den jeweiligen Klassenraum. Nach einem kleinen Vortrag der Kinder für den Nikolaus, wusste auch der Nikolaus einiges über die Klasse zu berichten.
Anschließend verteilte er kleine Geschenke an alle Kinder und hinterließ damit viele leuchtende Kinderaugen.

(Frau Struwe)


Das Adventssingen im Treppenhaus

Wie in den beiden letzten Jahren fand unser Adventssingen im Treppenhaus statt. Jede Klasse sang einige fröhliche und besinnliche Advents- und Weihnachtslieder. Auch Gedichte wurde vorgetragen.
Ein Tag vor dem Nikolaustag sangen die Schülerinnen und Schüler der Deutsch-Intensivklassen "Morgen kommt der Nikolaus" und beteiligten sich zum ersten Mal bei Adventssingen. Somit wurde ein wichtiger Beitrag zur Förderung der Integration in den Schulalltag ermöglicht.

(Frau Münzer)


Trevor @ School

Am Donnerstag, den 24.11.2016, in der dritten Stunde waren wir in der Turnhalle und haben einen Vortrag über die Eishockey Löwen Frankfurt gehört. Der Mann der uns über die Eishockey Mannschaft Frankfurter Löwen erzählte hieß Sascha. Danach hat er uns ein Buch über den Löwen Trevor vorgelesen.

(Nele, Felix, Mahdi und Janset aus der 4a)


Die kunterbunte Nacht - Autorenlesung

Am 28. November hatten wir die Kindebruchautorin Edita Christ aus dem Taunus in unserer Schulbibliothek zu Gast.

Im November 2014 erschien ihre erste Geschichte "Die kunterbunte Nacht" als Kinderbuch, die sie nicht nur geschrieben, sondern auch selbst illustriert hat und den gespannt erwartenden Kindern der ersten und zweiten Klassen interaktiv in Form eines Bilderbuchkinos:
Der Mond beneidet das abendliche Farbenspiel der untergehenden Sonne und fragte sich, wieso er nicht auch einmal bunt sein darf. Er überredete die Sonne, ihm die Farben zu leihen und veranstaltet daraufhin eine Nacht lang ein ausgelassenes, buntes Treiben, auf das dann leider am nächsten Tag ein graues Erwachen folgt. Das betrübt alle Menschen sehr, insbesondere ein kleines Mädchen, das seinen Geburtstag in tristem Grau verbracht hat und bitterlich weint. Das bringt den Mond schließlich zur Einsicht und er gibt die Farben zurück...

Die Kinder waren von der spannenden und interessanten Vorstellung begeistert, welche auch Einblicke in die Arbeit der Herstellung eines Bilderbuches gewährte.

(Herr Hatzmann)


Bücher-Cafe

Am Freitag, den 18.11.2016, fand in der Bücherei erstmals wieder ein Buch-Cafe statt. Die 2. Klassen organisierten diesen Nachmittag. Eine interessante Auswahl an Büchern für Groß und Klein stand in der Bücherei der TBS zum Schmöckern bereit. Begeisterte Leseratten konnten schon an diesem Nachmittag bestellen. Frau Müller vom Schlaumeier stellte die Buchauswahl zusammen und nahm im Anschluss alle ausgefüllten Bestellungen entgegen.
Viele engagierte Mütter versorgten die Besucher mit Kaffee, Kakao und leckeren Kuchen. Der Erlös des Buch-Cafes sowie 10% des Erlöses des Buchverkaufs kommt allen Kindern der TBS zugute. Es sollen neue Medien für die Kinderbibliothek angeschafft werden.
Es war ein toller Nachmittag, der allen viel Freude bereitet hat und auch nächstes Jahr wiederholt werden soll.

(Frau Molter und Frau Zahn)


Heute war ein ganz besonderer Freitag... Bundesweiter Vorlesetag

Dem Lesen und gerade dem Vorlesen komem im schulischen Alltag nach wie vor eine große Bedeutung zu.
Die Lehrkräfte und viele nette Menschen haben sich für diesen Tag ein Buch ausgesucht und dazu ein Plakat zur kurzen, inhaltlichen Information gestaltet.
Alle Schüler/-innen durften sich nach Belieben einwählen.
Von 10:00 - 11:00 Uhr war es dann in allen Räumen besonders leise und die vielen Kinderohren hörten gebannt ihren Vorlesern zu.
Herzlichen Dank an alle, die sich heute eingebracht und die Umsetzung dieser Aktion an der Taubenbergschule ermöglicht haben.

(Die Schulleitung)


Grundschulwettbewerb: Ball über die Schnur

Am 15.11.2016 hat die Taubenbergschule erfolgreich am Grundschulwettbewerb "Ball über die Schnur" des Rheingau-Taunus-Kreises teilgenommen.
Bei insgesamt 18 teilnehmenden Schulen, gab es für die Jungen und Mädchen aus den vierten Klassen kaum Pausen. In vielen Spielen konnten die beiden behaupten und haben einen tollen 6. Platz belegt.
Herzlichen Glückwunsche!

(Frau Wagner)


Der Puppenspieler zu Besuch an der Taubenbergschule

Wenn die Kinder der Taubenbergschule die Stufen in den 2. Stock in die Schulbücherei erklimmen, so gibt es dort Bücherwelten zu erkunden. Dieses Mal ist es anders: Eine Bollerwagenbühne steht verheißungsvoll in der Ecke und davor lädt ein riesengroßes Kuhfell zum Platznehmen ein. Schon verstummen laute Töne und spätestens als die Fanfare ertönt, hat der mit Filzhut und Schnabelschuhen bekleidete Puppenspieler Stefan Uebach die volle Aufmerksamkeit der Dritt- und Viertklässler.
Mit einfachen Mitteln, selbstgemachten Puppen und einem beeindruckenden, riesengroßen Drachen zieht der Profi selbst vorlaute Gemüter in seinen Bann. Dabei befreit „Parzival, der Held“ natürlich am Schluss die Prinzessin, jedoch nicht ohne vorher schusseligerweise sein Schwert zu verlieren und zu glauben, mit einer Filzkarotte den Kampf gewinnen zu können. Aber auch der Drache ist arm dran, wenn erste Alterserscheinungen zutage treten und nur noch ein kraftloses Zischen zu hören statt eine Feuersbrunst zu sehen ist. So ein schusseliger Drache mit „Drachenfeuerladehemmungen“ sorgt für lautes Gelächter beim jungen Publikum.
Der Künstler versteht es, die hölzernen Puppen lebendig werden zu lassen und wechselt gekonnt zwischen einer altertümlichen Sprache und modernen Elementen, wenn der Drache seinen Gegenspieler mit einem 11- Meterschießen zum Duell auffordert. In einer ähnlichen Spannung steht auch das Wechselspiel zwischen dem Puppenspiel und das Heraustreten aus dieser Rolle hin zum erzählenden Jakob, der die Kinder in das Stück einbezieht und im echten Leben Stefan Uebach heißt.
Seine Laufbahn als Puppenspieler begann er mit einer Schauspielausbildung und stand einige Jahre in der Kölner Comedia auf der Bühne, bevor er zu den Gauklern und Händlern kam. Neben Aufführungen in Kindergärten und Schulen schnuppert er vor allem Marktluft auf Mittelaltermärkten und „entführt“ dabei Kinder in eine andere Zeit.

(Maria Kalaitzi)


Einschulung der Erstklässler

Am 30.09.2016 füllte sich nach und nach die Turnhalle der Taubenbergschule mit den neuen Erstklässlern, ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern. Alle waren gespannt und freuten sich, als es dann endlich losging. Frau Schmidt-Hack begrüßte die Anwesenden, der Chor sorgte für die musikalische Untermalung und die Viertklässler und die Igelklasse präsentierten einen Tanz, ein Lied und ein Theaterstück. Nach der feierlichen Einschulung folgten die Erstklässler ihren Klassenlehrerinnen in ihre Klassen. Während die Schülerinnen und Schüler ihre erste Unterrichtsstunde hatten, wurden die Eltern im Einschulungscafe von den Eltern der vierten Klassen mit Kaffe und Kleinigkeiten bewirtet.



Schuljahr 2015-2016

Verabschiedung von Herrn Dr. Unglaube

Mit einem gemeinsamen Flashmob aller Schülerinnen und Schüler auf dem neuen Parkplatz wurde Herr Dr. Unglaube gebührend verabschiedet.


Verabschiedung der Viertklässler

Die Viertklässler wurden am letzten Schultag in der Turnhalle von Herrn Dr. Unglaube und dem Chor verabschiedet. Währenddessen stellten sich alle Klassen zum Spalier auf dem Schulhof auf.


Sauberhafter Schulweg 2016

Bei der Aktion "Sauberhafter Schulweg 2016" hatten unsere Schüler im Juli auf ihrem Schulweg wieder fleißig Müll eingesammelt.
Wie wir eben erfahren haben, gehört die Taubenbergschule zu den Gewinnern dieser Aktion. Darüber freuen uns natürlich sehr!
Von dem Preisgeld von 200€ werden Sachbücher für die Schülerbücherei angeschafft werden, so dass der Gewinn allen Schülern zugutekommt!


Verleihung der Ehrenurkunden

Auch dieses Jahr gab es viele Ehrenurkunden an der Taubenbergschule. Diese wurden nach der großen Pause auf dem Schulhof verliehen.


Präsentation der Projektwoche

Nach unserer Projektwoche "Raus aus der Schule" gab es am Samstag den 09.07.2016 eine Präsentation und Vorstellung der einzelnen Klassen.

 

 

Archiv

Schuljahr 2015/2016

Schuljahr 2014/2015

Schuljahr 2013/2014